Schlaganfall bei Facebook


Bei meinem fast täglichen Besuch auf Facebook stößt mir ein Post von einer Freundin ins Auge, die zwar nicht in einem therapeutischen Beruf arbeitet, aber der die Früherkennung von Schlaganfall auch wichtig zu sein scheint. Meine Freundin wollte auch, dass das viele Menschen lesen und forderte auf, diesen Post zu teilen oder zu kopieren, wie ein Kettenbrief. Das ist aber mal ein sinnvoller Kettenbrief! Das hat mir so gut gefallen, dass ich vor hatte, das auch mit in meinem Blog einzubringen. Hier ist der Originalbeitrag:

“ Schlaganfall “ !!!

Während gegrillt wurde, stolperte Ingrid und fiel hin. Man bot ihr an, einen Krankenwagen zu rufen, doch sie versicherte allen, dass sie OK war und sie nur wegen ihrer neuen Schuhe über einen Stein gestolpert sei. Weil sie ein wenig blass und zittrig wirkte, half man ihr, sich zu säubern und brachte ihr einen neuen Teller mit Essen. Ingrid verbrachte den Rest des Abends heiter und fröhlich. Ingrids Ehemann rief später an und ließ alle wissen, dass seine Frau ins Krankenhaus gebracht worden war. Um 23.00 Uhr verstarb Ingrid. Sie hatte beim Grillen einen Schlaganfall erlitten. Hätten ihre Freunde gewusst, wie man die Zeichen eines Schlaganfalls deuten kann, könnte Ingrid heute noch leben. Manche Menschen sterben nicht sofort. Sie bleiben oft lange in einer auf Hilfe angewiesen, hoffnungslosen Situation.
Es dauert nur 1 Minute, das Folgende zu lesen…

Ein Neurologe sagte, dass wenn er innerhalb von 3 Stunden zu einem Schlaganfallopfer kommen kann, er die Auswirkung eines Schlaganfalls aufheben könne. Er sagte, der Trick wäre, einen Schlaganfall zu erkennen, zu diagnostizieren und den Patienten innerhalb von 3 Stunden zu behandeln, was allerdings nicht leicht ist.

Erkenne einen Schlaganfall:
Es gibt 4 Schritte, an die man sich halten sollte, um einen Schlaganfall zu erkennen.
-Bitte die Person, zu lächeln (sie wird es nicht schaffen).
-Bitte die Person, einen ganz einfachen Satz zu sprechen (zum Beispiel: „Es ist heute sehr schön.“).
-Bitte die Person, beide Arme zu erheben (sie wird es nicht oder nur teilweise können).
-Bitte die Person, ihre Zunge heraus zu strecken (Wenn die Zunge gekrümmt ist, sich von einer Seite zur anderen windet, ist das ebenfalls ein Zeichen eines Schlaganfalls.)

Falls er oder sie Probleme mit einem dieser Schritte hat, rufe sofort den Notarzt und beschreibe die Symptome der Person am Telefon. Ein Kardiologe hat gesagt, wenn man dieses Wissen sovielen Personen wie möglich nahe bringt, kann man sicher sein, dass irgendein Leben ?- evtl. auch unseres ?- dadurch gerettet werden kann. Wir senden täglich so viel „Schrott“ durch die Gegend, da können wir doch auch die Leitungen mal mit etwas Sinnvollem verstopfen, findet Ihr nicht !??! Falls Ihr es ebenso für Wichtig empfindet,-

… kopiert es einfach, damit es so viele evtl. betroffene Personen hoffentlich noch vor Eintreffen jenes Schicksal`s erreichen kann

Interessant, oder?

Regensburger Schlaganfallmobil rettet Leben


Da ich selber Regensburgerin bin und auch hier als Ergotherapeutin mit viel Schlaganfallpatienten arbeite, freue ich mich, dass jetzt Regensburg auch ein Schlaganfallmobil hat, mit dem schneller geholfen und mehr Leben gerettet werden kann.

Auf der Seite des Bezirk-Oberpfalz wirb beschrieben, dass 1,9 Mio. Gehirnzellen pro Min. nach Eintreten des Schlaganfalls absterben. Wenn hier nicht schnell genug reagiert wird, sind Folgen der Erkrankung sehr schwerwiegend und stark ausgeprägt oder der Erkrankte stirbt sogar.

Darum ging  ein Studienprojekt am Bezirksklinikum Regensburg mit einem von BMW gestellten Wagen an den Start, mit dem Diagnostik und später auch Therapie bereits im Notarztwagen möglich sind und somit wertvolle Zeit gewonnen werden kann. Dieses Auto hat ein Ultraschallgerät an Bord, mit dem die auf Schlaganfall spezialisierten Ärzte vor Ort die Patienten untersuchen können. Die Daten werden dann sofort an das Krankenhaus weitergeleitet. Somit konnte das Mobil über 100 Patienten versorgen. Ohne das Schlaganfallmobil, konnte die Diagnose erst im Krankenhaus gestellt werden und wertvolle Zeit ging verloren.

Die Testphase hat sich erfolgreich bewährt und nun soll das Schlaganfallmobil längerfristig am Bezirksklinikum in Regensburg eingesetzt werden.

Hier ein Video über das Schlaganfallmobil: http://www.tvaktuell.tv/regional/regensburg/bmw-charity-schnelle-hilfe-mit-dem-schlaganfall-mobil.html

Symptome Schlaganfall (Wikipedia):

  • Sehstörung: Gesichtsfeldausfall, Doppelbilder
  • Fehlende Wahrnehmung eines Teils der Umwelt
  • Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Gangstörung,  Gleichgewichts- oder Koordinationsstörung
  • Taubheitsgefühl,
  • Lähmung oder Schwäche im Gesicht, Arm, Bein, oder auch einer ganzen Körperhälfte
  • Verwirrung, Sprach-, Schrift- oder Verständnisstörung, Wortfindungsstörungen
  • stärkster Kopfschmerz ohne erkennbare Ursache bei evtl. entgleistem Blutdruck
  • Schluckstörungen
  • Orientierungsstörungen

Die Therapien (Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie) sollten so früh wie möglich begonnen werden, damit die Heilungschance gefördert  und Spätfolgen reduziert werden können!

Plätzchen backen fördert!


Backen Sie Plätzchen!!! Es wird den Kindern gefallen! Auch kleine Kinder können schon gut den Teig kneten und ausrollen und vorallem, was am meisten Spaß macht, die Förmchen ausstechen! Bleiben Sie aber immer mit dabei und leiten Sie das Kind an und weisen Sie auf mögliche Gefahrenstellen hin (wie heißer Ofen, heiße Plätzchen, die gerade aus den Ofen kommen,…). Auch nach dem Plätzchen backen, können Sie ruhig Ihr Kind anregen, zu helfen, Ordnung in die Küche zu bringen. Das gehört auch dazu!

Das fördert die Kinder beim Plätzchen backen:

  • Kraetivität: beim formen, gestalten oder ausstechen bzw. bestreichen oder belegen der Plätzchen
  • Feinmotorik: für die kleinen Fingerchen ist es ein gutes Training die Plätzchen zu formen oder den Teig zu kneten und dann die Plätzchen mit kleinen Streuseln oder Perlen zu belegen
  • Sensibilität/ Wahrnehmung, vor allem die taktile Wahrnehmung: es gibt Kinder, die lieben es mit ihren Fingern überall hinein zu gehen; es gibt aber auch Kinder mit taktiler Abwehr (wollen sich ungern beschmutzen und waschen sich dabei oft die Hände, weil es den Kindern unangenehm ist)
  • Selbständigkeit und Verantwortung: bleiben Sie immer dabei und bieten Sie Ihre Unterstützung an, aber Sie können dem Kind auch was zutrauen
  • Gemeinschaftsgefühl: Kinder lieben und genießen es, die Zeit mit den Eltern zu verbringen

Hier ein leichtes Rezept zum Ausprobieren:

  • 250 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Prise Salz
  • abgerieben Zitronenschale (ungespritzt) oder Zitronenaroma

Für den Guss:

  • 100 g Puderzucker und etwas Zitronensaft
  • Zuckerperlen nach Belieben
Das Mehl wird durch ein Sieb in eine Schüssel gegeben. Danach wird das Eigelb, das Salz, der Zucker, die Zitronenschale und die Butter (kleine Stücke) dazu gegeben. Schnell zu einem Teig kneten. Stellen Sie anschließend den Teig für 30 min. in den Kühlschrank. Dann wieder aus den Kühlschrank nehmen und den Teig ausrollen und mit einer Form ausstechen. Plätzchen auf ein, mit ausgelegten Backpapier, Backblech legen und 10 min. bei 160° backen bis sie leicht hellbraun sind. Je nach Belieben können sie dann die Plätzchen mit Zitronenguss glasiert und verziert werden.
Übrigens! die Ergotherapeuten können das auch gerne in der Praxis ausprobieren. Das ist gut zu schaffen in 45 min.. Aber nicht nur mit Kindern, sondern auch mit erwachsenen Patienten (mit feinmotorischen Defizit nach Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma) lässt sich das auch gut machen!



Gitarrespielen fördert Feinmotorik

Was fördert das Gitarrespiel?

Wollen Sie die Feinmotorik Ihres Kindes fördern oder sind selbst auf der Suche nach einem idelaen Zeitvertreib zum Alltagsausgleich? Dann ist das Gitarrespielen eine optimale Lösung!

Gitarrespielen fördert:

  • das Zusammenspiel linker und rechter Gehirnhälfte (da linke und rechte Hand im Einsatz sind)
  • dadurch steigert sich Konzentration und Ausdauer
  • Feinmotorik
  • Selbstvertrauen/ -bewusstsein
  • nimmt positiven Einfluss auf Lese- Rechtschreibvermögen, Vokabular und mathematische Fähigkeiten
  • Kraetivität

Nicht nur Kinder können Gitarre spielen lernen, sondern Erwachsene auch. Da diese aber im Beruf stehen und im Alltag wenig Zeit haben, besteht oft nicht die Zeit den Unterricht zu besuchen.

Ich habe eine Seite entdeckt, in dem ein Gitarren-Kurs online angeboten wird, wo diejenigen die Möglichkeit haben auch von zu Hause ganz flexibel Gitarre lernen und spielen können. Nach Absprache mit dem Herausgeber des Kurses, weiss ich, dass der Kurs am Dienstag dem 7.9.10 ab 12Uhr startet! Kann ich also nur empfehlen.  Besuchen Sie für die ersten Probelektionen folgende Seite: egitarrenmasterkurs.de

11 Schritte zur Entspannung bei Kindern

So können sich Kinder gut entspannen:

Während meiner Arbeit fragen mich oft Eltern, was sie tun können, um ihre aufgedrehten Kinder, teilweise sogar noch vor dem zu Bett gehen, besser herunterfahren zu können. Eine gute Methode sind Fantasiereisen bzw. Entspannungsgeschichten in Kombination auch mit Entspannungsmusik.

Ich empfehle die entspannenden Fantasiereisen von Dieter Krowatschek (dem Gründer des Marburger Konzentrationstraining) „Mit dem Zauberteppich unterwegs“ oder die  märchenhaften Meditationen von Shanti Moore, zB.: „Die Elfenmeditation“.

Hier sind die 11 Schritte zur optimalen Entspannung fürs Kind:

1. Zunächst schaffen Sie einen Raum mit Wohlfühlatmosphäre, eventuell dimmen Sie das Licht und/ oder stellen ein paar Kerzen auf und nebenbei kann schon leise Entspannungsmusik ( lassen Sie diese während der Reise leise nebenbei laufen) laufen.

2. überlegen Sie, wo das Kind sich am besten entspannen kann:

  • zu Hause: auf dem Boden mit einer Matte, in einem Knautschkissen, im Bett
  • in der Praxis: auf eine Matte, in einer Hängeschaukel (aber vorsichtig: die Kinder neigen gleichzeitig dazu, sich darin bewegen zu wollen und können sich dann nicht wirklich auf die Entspannung einlassen)
  • das Marburger Konzentrationstraining schlägt vor, die Entspannung sitzend auf dem Stuhl zu machen (weil es so nicht die Möglichkeit bietet unruhig zu werden)

3. achten Sie selbst darauf, dass Sie nicht unbedingt gestresst sind, vielleicht können sie bei der Gelegenheit sich selbst etwas entspannen.

4. Versuchen Sie Ihre leicht herunterzufahren, so dass sie etwas tiefer und monotoner klingt.

5. Sprechen/ Lesen Sie langsam!

6. In guten Fantasiereisen sind alle Schritte vorgegeben, das heisst, eine Einführung (so dass das Kind bereit ist für die Fantasiereise) und sanfte Schritte um wieder aus der Reise auszusteigen.

7. Bieten Sie dem Kind an die Augen zu schließen. Kinder, die sehr unruhig sind, können das oft nicht, vor allem dann, wenn Sie die Reisen zum ersten mal machen. Sagen Sie ihm dann, wenn es ihm schwer fällt die Augen zu schließen, ruhig nochmal schauen kann und dann die Augen wieder zu schließen. Falls das immer noch nicht klappt, dann darf das Kind sich einen Punkt im Raum suchen, auf den es während der Reise schaut. Sie können aber auch leichte sandsäckchen auf die geschlossenen Augen legen.

8. Wenn das Kind motorisch unruhig ist, können Sie mit Gewichtsäckchen helfen, die Sie auf den Körper vom Kind verteilen (auf Arme und Beine vorallem; auf Bauch ist ungünstig, da es die Atmung beeinträchtigen kann), es sollte aber angenehm bleiben! Dadurch kann sich die Unruhe verringern und die Körperwahrnehmung fördern.

9. Lassen Sie während der Geschichte nach Abschnitten kleine Pausen, damit die Fantasie und Kraetivität fließen kann.

10. Nach der Beendigung der Reise lassen Sie die Musik noch etwas laufen und dann drehen Sie an der Lautstärke, so dass die Musik immer leiser wir, bis man nichts mehr hört. Dann kann das Kind langsam aufstehen.

11. Danach können Sie gerne mit dem Kind die Fantasiereise reflektieren:

  • „Wie war die Reise für dich?“
  • „Was hast du gesehen?“
  • „Wie gehts dir jetzt?“

So, nun, wünsche, ich Ihnen viel Spass beim Entspannen!

Mit den Händen sprechen!

Wollen Sie mit Ihrem Kind schon früh kommunikativ in Kontakt treten?

Kürzlich habe ich einen interessanten Beitrag gesehen, wie Babys und Kleinkinder mit den Eltern kommunizieren können, wenn die Sprache noch nicht ausgebildet ist. Dies nennt sich Gebärdensprache für Babys und Kleinkinder. Erst war ich hellhörig, weil ich dachte, Gebärdensprache ist für Kinder, die nicht sprechen KÖNNEN. Das Konzept hier ist aber ein ganz anderes, das ist für Kinder, die sprechen WOLLEN.

Schon früh in der kindlichen Entwicklung zeigt sich, dass Kinder sich mitteilen wollen. Das können Sie als Eltern beobachten, wenn das Kind mit Händen nonverbale Zeichen gibt, zB wenn es mit den Händen flattert um einen Vogel nachzuahmen. Das sind die ersten Anzeichen dafür, dass das Kind lernt die Umwelt zu greifen und zu begreifen. Diese nonverbalen Zeichen sollten genutzt werden um noch enger in den Kontakt mit dem Kind zu treten. Viele Eltern schenken dem keine Beachtung, weil sie diese Zeichen nicht für wichtig halten.

Sie, als Eltern, haben das bestimmt schon mal alle erlebt, ihr Baby quängelt und weint und Sie wissen nicht, was es haben möchte oder was es hat und sie sind ganz verzweifelt. Durch die Gebärdensprache allerdings lernen Sie beide, Sie und ihr Kind, mit Zeichensprache zu kommunizieren.

Ziele:

  • erleichternde Verständigung mit dem Baby, ind er Zeit, wo es noch nicht sprechen kann
  • Unterstützt Verständigen und Verstehen
  • Förderung intensiveren Kontakt von Eltern und Baby
  • Freude gemeinsamer Kommunikation
  • Kind kann sich nonverbal ausdrücken, was es sieht, hört, erlebt und fühlt
  • Förderung sprachlicher Entwicklung (wichtig: verzögert nicht die Sprachentwicklung)
  • Förderung grobmotorischen und feinmotorischen Fähigkeiten
  • Förderung der Gesamtkörperkoordination

Hier gibt es noch ein Video zu diesem Thema und Gründerin von BabySignal Wiebke Gericke:

ADHS – beeinträchtigt Diagnose Spielfähigkeit?

Wie beeinträchtigt die Diagnose ADHS die Spielfähigkeit betroffener Kinder?

Forscher der Universität Sydney entwickelten ein Modell, wie die ADHS-Symptomatik das kindliche Spiel beeinflusst. Es nennt sich: Test of Playfulness (ToP).

Dabei wurde das Spielverhalten von Kindern im Alter von 5-11 Jahren, sowohl mit als auch ohne ADHS, untersucht. Die Forscher ordneten die Items des ToP die Kernsymptome (Unaufmerksamkeit, Impulsivität, Hyperaktivität) zu. Die Kinder wurden in Spielpaaren und Kontrollgruppen aufgeteilt. In den Spielpaaren selber litt jeweils ein Kind an ADHS.

Das Ergebnis war, dass die Kinder mit ADHS Probleme im sozialen Zusammenspiel und auch ein sehr geringes Einfühlungsvermögen gegenüber ihrem Spielpartner haben. Die Kernsymptome erwiesen sich durch eine zum Spiel motivierende Umgebung als nicht wesentlichstärker als bei Kindern ohne ADHS.

Die forscher überarbeiteten daraufhin ihr Modell, was jetzt dazu dient, eine spielorientierte Intervention zu planen. Dabei wird empfohlen, dass die Motivation des Kindes durch eine physisch und emotional sichere Umgebung gesteigert werden soll. Worin das Kind Wahlmöglichkeiten hat und Aktivitäten entwickeln und reflektieren kann.

Innerhalb der Ergotherapie oder auch zu Hause können Sie das Einfühlungsvermögen sogar trainieren, indem Sie beüben, Gesichtsausdrücke ( zB.: mittels Spielkarten) zu trainieren und zu identifizieren, auch andere Perspektiven und Rollen zu übernehmen (zB.: durch Rollenspiele oder Pantomime).

ADHS – Musik öffnet Herzen und regt Gehirnaktivitäten an!

Wie wirkt speziell erarbeitete Musik für ADHS-Patienten?

ADHS-Patienten/ -Kinder bewegen sich zu gern, vor allem auch gern zu Musik. Allerdings gehört auch zu viel Bewegung viele Ruhepausen, also Entpannung. Das können Sie erreichen mit Entspannungs- und Fantasiereisen oder auch mit Entspannungsmusik. Ich habe im Netz eine interessante Seite von Binaurale Beats entdeckt, die eine Musik speziell für ADHSler entwickelt haben. Mit dieser Musik ist möglich, dass sich die Symptome lindern können. Zusätzlich erhalten Sie neben der Musik auch einige Tipps zum Thema ADHS.

Beide Gehirnhälften arbeiten bei dieser Musik zusammen und durch die gezielte Beeinflussung der Gehirnwellen können Sie die einzelnen Aktivitäten im Gehirn selbst steuern. Da ADHSler sich oft selbst schwer steuern können, kann die Musik dabei fördernd sein.

Beachten Sie allerdings, wie Binaurale Beats verwendet werden sollten, damit die Wirkung optimal wirkt und nicht schädlich ist!

Übrigens hilft die ADHS-Musik nicht nur ADHSlern. Sondern durch Selbsterfahrung habe ich herausgefunden, dass sie dabei unterstützt zur Ruhe zu kommen, Anspannung löst und sogar leichter einschlafen lässt. Jedoch speziell gegen Schlafstörungen wurden auch Binaurale Beats entwickelt.

Viel Spass beim Reinhören!

Wie fördern Überkreuzbewegungen die Konzentration?

Überkreuzbewegungen können tatsächlich Konzentartionsblockaden lösen!

Überkreuzbewegungen sind Bewegungen immer über die Körpermittellinie hinweg und dadurch fördern sie das Zusammenspiel linker und rechter Gehrinhälften. Stellen Sie sich vor Ihr Kind liest oder rechnet, dann nutzt es dabei die linke Gehirnhälfte. Wenn Ihr Kind musikalisch ist und/ oder Phantasie hat, wird die rechte Gehirnhälfte benutzt.

Um Gedächtnisleistungen und Konzentration aufzubauen und zu fördern, können Sie Übungen einsetzen, bei denen beide Gehirnhälften zusammenarbeiten.

Ich habe hier drei Übungen zusammengestellt, die ich auch bei meiner Arbeit in der Ergotherapie nutze. Ich nenne diese Überkreuzbewegungen „Indianertanz“ (die Kinder sind dabei gleich viel motivierter, als, wenn sie hören – Überkreuzbewegungen…)

1. Übung: „Hand-Schulter-Häuptling“

dscf0383a

  • berühren Sie mit der rechten Hand, die linke Schulter und umgekehrt
  • schauen Sie dabei immer mit den Augen der Hand hinterher
  • wenn das gut klappt, gehen Sie pro Wechsel einen Schritt nach vorn
  • das können Sie im Raum einmal hin und zurück machen

2. Übung „Schenkelklopfer“

dscf0384a

  • heben Sie das rechte Bein und klatschen Sie mit der linken Hand aufs rechte Bein und umgekehrt
  • bleiben Sie auch hier wieder mit den Augen auf den Händen
  • wenn das gut klappt, dann gehen sie vorwärts, einmal im Raum vor und zurück

3. Übung „Schuhplattler“

dscf0385a

  • das ist eine schwierige Übung für Kinder, weil es hinter dem Rücken ist, aber dennoch ein gutes Training
  • heben Sie den den linken Fuß nach hinten-oben und klatschen Sie mit der rechten Hand auf den Fuß und umgekehrt
  • gehen Sie nach jeden Wechsel einen Schritt vorwärts, wenn das gut klappt

Zeigen Sie zunächst den Kindern diese Übungen vor und üben Sie dann gemeinsam. Klappt es noch nicht so ganz, dann ist das nicht so schlimm, dann sind diese Übungen noch nicht automatisiert. Das wird aber viel besser, wenn Sie das oft wiederholen.

Wenn die Kinder das Überkreuzen noch nicht gleich schaffen, dann steigen Sie bei einfacheren Übungen ein, wie zB.: das einseitige Berühren der Schulter, des Schenkel oder den Fuß, hier ist nochmal ein Beispielbild:

dscf0387a

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit den Übungen! Es macht Freude und es bewirkt auch noch viel!

Afa-Alge statt Ritalin?

Ritalin oder Afa-Alge?

Dass ADHS-Betroffene oft mit Ritalin behandelt, wissen wir ja schon. Allerdings hat sich eine vermeindliche Alternative aufgetan: die wildwachsende Afa-Alge (auch grüne Spanalge genannt).

In einem Interview von Barbara Simmonsohn habe ich erstmals davon gehört. Für sie ist die Afa-Alge die Alternative zu Ritalin, es soll auch hyperaktiven Kindern zur besseren Konzentration verhelfen, auch Demenzerkrankungen sollen damit behandelt werden können.

Die Alge wächst als Wasserblüte in Seen und Teichen und wird vorwiegend im Klamath See im Süden von Oregon geerntet. Tatsächlich ist das Nahrungergänzungsmittel reich an Enzymen und Vitaminen, enthält sogar fast soviel Gamma- Linolensäure wie Muttermilch, was die beste natürliche Quelle ist. Das kanadische Gesundheitsministerium empfielt dennoch die Alge als Nahrungsergänzungsmittel zu meiden, da einige Nebenwirkungen auftreten können, wie Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, Ikterus, Aphatie bis sogar Leberausfallkoma. Frau Simmonsohn schreibt aber in ihrem Buch: „Als Nebenwirkungen können Blähungen, Durchfall und Übelkeit auftreten. Dies ist ein Zeichen von der reinigenden Wirkung der AFA-Alge, der Königin der Wildpflanzen, die in ihrer Heilkraft der Muttermilch entspricht“.

Laut der Neuropädiaterin Dr. med. K. Stollhof hat Frau Simmonsohn  „nicht begriffen, was eine Alge ist, nämlich ein Zwischenstadium zwischen prokaryontem und eukaryontem Zustand. Und sie deutet die Anzeichen einer Hepatotoxizität als eine positive purgative Wirkung der AFA-Alge. Auch ist die Analogie zur Muttermilch weder vom biophysikalischen und vom biochemischen Standpunkt aus haltbar.“

Es gibt auch bisher keine Studie, die eine Wirksamkeit belegt.

Ich muss zugeben, zu Beginn war ich schon sehr interessiert, aber als ich mich näher informiert habe und von den Nebenwirkungen bzw über die nicht-wissenschaftlich belegte Wirkung gelesen habe, ist diese Alge vielleicht doch keine gute Alternative zu Ritalin. Dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass auch Ritalin eine Reihe von Nebenwirkungen auftreten können, zb.: erhöhter Blutdruck, erhöhte Herzfrequenz, beschleunigte Atmung und erhöhte Körpertemperatur, außerdem gedämpftes Hungergefühl, Magenschmerzen, Gewichtsverlust, Wachstumsstörungen, Gesichtszuckungen, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit, Euphorie, Nervosität, Reizbarkeit, Erregung, psychotische Phasen, gewalttätiges Verhalten!!!, paranoide Wahnvorstellungen, Halluzinationen… und das sind nur ein paar von den vielen Nebenwirkungen, die Ritalin noch haben kann.

Also, wägen Sie genau ab, ob eine Medikation oder „Therapie“ inform von der Afa-Alge in Frage kommt. Auf alle Fälle klären Sie ab, wie hoch der Intelligenzquotient Ihres Kindes ist. Oft sind ADHS Kinder hochintelligent und müssen gut gefördert werden, wenn Sie Glück haben, hilft oder unterstützt der Lehrer das Kindes auch. Erkennen Sie Talente des Kindes, so dass es in diesem Bereich gefördert werden und sich entfalten kann. Entfalten kann sich ein Kind auch ohne Medikamente besonders gut, da sie sehr kreativ sind und nach Herausforderungen suchen. Mit Medikament sind die Kinder oft eingeschränkt in Ihrem Tun und Entfalten. Lassen Sie auch abtesten, ob das Kind allergisch auf ein Nahrungsmittel reagiert, denn das könnte auch ursächlich für Hyperaktivität sein.